2018-05 Riva del Garda

Ausgangsort: Riva del Garda

4 Tage, ca. 1450 km

Unterkunft: Residence Monica


Tag 1 - Anreise, (ca. 480 km): 

FN - Oberjoch - Namlos - Fernpaß - Brenner Landstraße - Akürzung Mendelpass statt Dolomiten aufgrund Regens - Trient - Riva del Garda

 

Brenner Landstraße

Bis kurz vor der Brenner Landstraße war das Wetter top. Den Brenner hoch zog sich die Wolkendecke allmählich zusammen, ehe es pünktlich zur italienischen Grenze anfing zu regnen. Nur wenige Minuten nach dieser Aufnahme stülpten wir bereits die Regenkombis über.

 

Zwischenstopp oberhalb des Mendelpass

Nachdem die Routenplanung aufgrund des Regens angepasst wurde und wir anstatt einmal quer durch die Dolomiten über den Mendelpass gen Süden zogen, genehmigten wir uns oberhalb des fast abgetrockneten Mendelpasses eine kurze Pause zum Essen fassen.

 


Tag 2, (ca. 280 km): 

Riva Del Garda - Brenzone Sul Garda - Ferrara di Monte Baldo - Avio - Loppio - Riva Del Garda - Limone Sul Garda - Brasa Schlucht - Capovalle - Lago d'Idro - Lago di Ledro - Riva Del Garda

 

Gardasee

Vormittags war das Wetter noch trüb und es nieselte leicht, entlang des Gardasees.

 

Richtung Monte Baldo mit Blick auf den Gardasee

Aus Richtung Westen kam vielversprechend blauer Himmel. Nur leider schien dieser dort festzuhängen. Hier schweift der Blick oberhalb von Brenzone Sul Garda auf den Süden des Sees.

 

Unterhalb des Monte Baldo

Der Aufstieg zum Monte Baldo machte trotz leicht feuchten Straßen Spaß.

 

Der Monte Baldo im Nebel

Der Monte Baldo hüllte sich in dicke Wolken. Das Panorama bot trotz in Wolken gehüllter Bergspitze schöne Ausblicke auf die umliegende Landschaft.

 

SP208 Richtung Avio

Die Straße vom Monte Baldo windet sich abwärts nach Avio. Super zu fahren. Endlose Kurven und Kehren, die in dieses wunderschöne Tal münden.

 

Oberhalb des Gardasee

Da das schöne Wetter westlich des Gardasees hing, entschlossen wir uns spontan, die Tour umzuplanen. Also von Avio zurück nach Riva und von dort die Brasa-Schlucht hoch gefahren. Weiter ging es bei bestem Sonnenschein von Gargnano den Buckel aufwärts in Richtung Idro See und von dort den Passo Ampola Richtung Ledrosee, Gardasee hoch.

 

Ledro See

Der Passo Ampola ist ein herrliches Pässchen. Zu diesem Zeitpunkt war dieser jedoch stellenweiße frisch asphaltiert und noch stark sandig. Am Ledrosee ließen wir die Gemüter etwas in der Sonne baumeln.

 


Tag 3, (ca. 90 km): 

Riva Del Garda - Loppio -Valle San Felice -Nomesino - Valle San Felice - Ronzo-chienis - Bolognano  - Valle San Felice - Riva Del Garda

Hinterland

Bei Loppio nördlich in die Berge bieten sich wunderbare Sträßchen durch das Hinterland. Die Straßen eng, top asphaltiert und kaum frequentiert.

 

SP48 runter nach Bolognano

Auch an diesem Tag hingen dicke Regenwolken rings um den Gardasee. Statt von Loppio parallel zur Hauptverkehrsroute, die Bergsträßchen zu fahren, mussten wir umdisponieren, da wird geradewegs auf ein Unwetter zufuhren. Glücklicherweise.. sonst hätten wir nicht das Traumsträßchen SP48 von Ronzo-chienis nach Bolognano runter gefunden (hier auf dem Bild mit Blick auf Arch). Dieser Abschnitt - komplett trocken und gesegnet vom Sonnenschein - ist ein wahres Supermotoparadies, aber natürlich auch mit unseren nackten sehr geil zu fahren. Die Straße windet sich förmlich nach unten.

 


Tag 4 - Abreise, (ca. 600 km): 

Riva Del Garda - Trient - Mendelpass - Reschenpass - Arlberg Panoramastraße - Arlbergpass - Flexenpass - Hochtannbergpass - Bregenz - Friedrichshafen - Freudenstadt