Teil 1: Wohnanhängerausbau - Die Idee

Unsere Tourausflüge unterlagen einer ständigen Weiterentwicklung. Angefangen mit Zelt und Luftmatratze in Tankrucksack und Satteltaschen, wurde irgendwann auf einen Plattformanhänger umgerüstet. Doch nicht auf irgendeinen von der Stange - nein, ein eigens angefertigter, so dass 3 Supersportler ganz bequem Platz finden konnten (zu sehen in diversen Touberichten ab Südfrankreich 2014). So konnte man bequem mit dem Auto anreisen und sämtliches Gepäck sowie Luxusgüter darin transportieren.

Da sich die Rennstreckenausflüge stetig mehrten und somit einiges mehr an Gepäck und Logistik anfiel, wurde ein Kofferanhänger mit Reifenregal, Motorradwippen, Luftdruckanschluss und einem absenkbaren Bett ausgesetattet. Das war zwar äußerst cool und eine wesentliche Steigerung - doch damit hatte man Lust auf mehr bekommen.

Rennstrecken-Anhänger

So war die Idee des Wohnanhängers recht schnell geboren. Einem auf die eigenen Bedürfnisse angefertigten Anhänger im Wohnwagenstil, nur eben stark auf die Motorräder ausgelegt. So, dass das Hobby Motorrad sowie auch das Reisen optimal verbunden werden würde. Es sollte also ein Wohnwagen mit Essbereich (inkl. alternativer Schlaffläche), Küchenzeile, Dusche/Bad/WC-Kombination, einem großen Bett und reichlich Ladefläche für mindestens 3 Motorräder realisiert werden. Hierzu musste also erstmal der passende "Roh"-Anhänger her.

 

Neubeschaffung eines Tiefkühlkoffers im November 2016. 40mm PU-isolierter Tandemachser, 3t-Fahrgestell. Die grobe Planung des Innenausbaus am PC ist abgeschlossen, es konnte los gehen...  Weiteres folgt.

Kofferanhänger Neubeschaffung Innenplanung am PC